ITS-Quiz für Zwischendurch

Hallo,

es handelt es sich um Protokollsicherheit in Verbindung mit asymmetrischer Verschlüsselung. In diesem Szenario möchte die Partei A eine geheime Information an Partei B senden. A besitzt den geheimen Schlüssel zum öffentlichen Schlüssel PK_A, und B äquivalent PK_B. Hierbei wird folgendes Protokoll verwendet:

(1) A –> B:     (A, E(PK_B, A|M), B)
(2) B –> A:     (B, E(PK_A, A|M), A)

also: (Absender, Nachricht, Empfänger) wobei Nachricht = Absender|Information.

Schritt für Schritt: A sendet an B eine Nachricht, diese besteht aus

  • dem Absender (A),
  • dem asymmetrisch verschlüsselten Text M wobei dieser noch mit  und dem Absender verbunden wurde (A|M),
  • dem Empfänger (B).

daraufhin bestätigt B den Erhalt der Nachricht durch:

  • den Empfänger (B),
  • die exakt identische Nachricht, diesmal allerdings mit dem öffentlichen Schlüssel des ursprünglichen Absenders – also des neuen Empfängers (PK_A) verschlüsselt,
  • den Absender der usprünglichen Nachricht (A).

E(PK_X, M) ist die asymmetrische Verschlüsselung, z.B. RSA, mit Hilfe des öffentlichen Schlüssels X, im obrigen Beispiel also jeweils des Empfängers. Das Ganze etwas anders ausgedrückt: Die Partei A sendet eine Nachricht an B, wobei diese mit dem öffentlichen Schlüssel des Empfängers verschlüsselt wurde und außerdem auch den Absender enthält.

Im Zuge einer Umstellung wurde das Protokoll abgeändert auf:

A –> B:     (A, E(PK_B, M), B)
B –> A:     (B, E(PK_A, M), A)  (Bestätigung)

Der Unterschied: der Absender ist hier nun nicht mehr innerhalb der verschlüsselten Nachricht enthalten.

Frage: ergibt sich daraus ein Problem? Wo ist der Unterschied bzw. gibt es überhaupt einen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.