Okay Google, wer gewinnt die Bundestagswahl?

Hallo zusammen,

Für einen Vortrag habe ich mir mal den Spaß gemacht zu schauen, wie viel Webtracking auf den Webseiten der „großen“ politischen Parteien zu finden ist… ich war erschrocken. Daher habe ich heute die Daten nochmal aktualisiert und mich zu diesem Blogeintrag entschlossen.

8 Parteien, basierend auf „etablierte Parteien“ nach http://bundestagswahl-2017.com/parteien/, Sortierung (dort) nach Zweitstimmen bei letzter Wahl. (CC BY-SA 3.0 DE)

Nur 2/8 Parteien gelingt es, ihre Webseite halbwegs sauber zu gestalten. Platz 3 geht an die CDU, die immerhin nur durch Google Analytics (GA) auffällt. Beim Rest war stets Google und häufig Facebook dabei. Das bedeutet, dass bei 6/8 Parteiwebseiten mindestens ein Google Service zu finden ist.

Hier nun eine Einzelwürdigung der Ergebnisse:

  • cdu.de: Meiner Meinung nach hat google-analytics dort nicht verloren. Sonst soweit in Ordnung.
  • spd.de: Muss nochmal lobend erwähnt werden.
  • die-linke.de: Der Youtube Content erzeugt auch das Doubleclick Cookie. Altruja.de, wohl zum Sammeln von Spenden, bekommt man sicher auch ohne Einbettung gelöst.
  • gruene.de: Das YT Problem, darüber hinaus eine Verbindung zu Facebook. Interessanterweise hervorgerufen durch die FB SDK und nicht durch einen Like-Button.
  • csu.de: Drittparteien wie adform und intelliad klingen nicht nach funktionalen Bestandteilen der Webseite. Neben recht viel Inhalt von Facebook findet man natürlich auch GA.
  • fdp.de: Der Beitrag von „cloudflare.com“ auf der Webseite beschränkt sich auf eine Ressource. Cloudinary wird zum Hosting der Bilder verwendet. Doubleclick, so alleine für sich, war recht überraschend und ist ein Indikator für Tracking zu Werbezwecken.
  • afd.de: Ähnlich wie bei den anderen Parteien.
  • piratenpartei.de: Die Seite ist wie erwartet sauber.

Und auch wenn ich verstehen kann, dass für Parteien das „Wer ist auf meiner Seite?“ relativ wichtig ist, finde ich diese massive Einbindung von Google Services sehr befremdlich. Natürlich lässt sich darüber streiten, welchen Wert die Parteiwebseite bei einer Wahl wirklich hat. Als normaler Bürger wäre ich jedoch der naiven Vorstellung erlegen, dass ich mich auf diesen Seiten bewegen kann, ohne von Google oder Facebook getrackt zu werden. Dies ist nachweislich überwiegend nicht der Fall.

Ob diese Einbettungen rechtlich in Ordnung sind, möchte ich als Informatiker nicht entscheiden und lasse dies daher offen. So oder so hoffe ich, dass mit der Privacy Verordnung dies in Zukunft klarer entschieden werden kann, auch wenn ich diesbezüglich eher pessimistisch bin und eine rechtliche Legitimation des Status quo erwarte.

Abschließend noch kurz ein paar Worte zur Technik der Erhebung. Während ich in diesem Blogeintrag eher meine persönliche und fachliche Meinung zum Ausdruck bringe, ist es mir sehr wichtig, die Ergebnisse der Erhebung auch transparent und nachvollziehbar offenzulegen. Aus diesem Grund finden sich die HAR-Dateien (HTTP Archive) zum Download bereit. Durchgeführt wurde die Analyse mit einem Firefox 55.0.3 ohne weitere Addons gesteuert durch Selenium (Python) 3.5.0 wobei nur die Landingpage geöffnet wurde.

However, in Anbetracht der massiven Einbettung von Google ist die Frage im Titel vielleicht doch nicht so weit hergeholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.