Hybride Verschlüsselung

Wie versprochen einen Beitrag zur hybriden Verschlüsselung.

Sie ist eigentlich sehr simpel und umso mehr genial. Sie verbindet die Vorteile der 2 anderen Systeme zu einem Neuen.

Erstmal warum das Ganze. Symmetrische Verfahren benötigen den Austausch eines geheimen Schlüssels zwischen Sender und Empfänger. Im Internet, im Normalfall, nicht möglich. Bei Asymmetrischen ist das nicht nötig, jedoch haben sie den Nachteil, das sie sehr langsam sind. Genauer gesagt ca. 1000 mal langsamer.

Die „Hybride Verschlüsselung“ vereinigt die Vorteile und besitzt eigentlich keine Nachteile. Sie funktioniert nämlich so: eine Seite würfelt sich einen geheimen Schlüssel beliebiger Länge für z.B. ein AES256. Dieser Schlüssel wird (asymmetrisch) mit dem öffentlichen Schlüssel der Gegenseite verschlüsselt und übersendet. Dieser entschlüsselt den Chiffretext mit Hilfe seines privaten Schlüssels und erhält den (vom Sender gewürfelten) Schlüssel. Alles weitere (z.B. Dateien) werden mit Hilfe dieses Schlüssels symmetrisch verschlüsselt.

Also nochmal kurz: mit Hilfe eines asymmetrischen Verfahrens (z.B. RSA) wird ein Schlüssel ausgetauscht, welcher für eine symmetrische Verschlüsselung (z.B. AES) verwendet wird. Das wars schon.

Verwendet wird dieses Verfahren z.B. bei SSH (Secure Shell) oder bei SSL/TLS (Secure Sockets Layer / Transport Layer Security). 

Ich danke für die Aufmerksamkeit bei meinem fünftem konstruktiven Blogeintrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.