Privacy Badger im Vergleich

Hallo zusammen,

im Vortrag zu Web-Tracking auf Klinikwebseiten, den ich schon im vorherigen Beitrag kurz angesprochen hatte, zeigte ich einen Vergleich der Restriktivität zwischen Ghostery, NoScript, Disconnect und natürlich Addon-freies surfen.

UPDATE: Der Inhalt bzw. die Ergebnisse des Vortrags wurden auf Netzpolitik.org nochmal zusammengefasst, was mich sehr gefreut hat!

Blocker_Vergleich_v01

Abbildung 1: Netzwerkverbindungen zwischen Erstparteien (schwarz) und Drittparteien (rot) bei Abruf von 839 Webseiten (jeweils die Hauptseite) von Krankenhäusern und Kliniken.

In Abbildung 1 ist das Trackingnetzwerk als Graph zu sehen und zeigt wie ungewollte Verbindungen zu Drittanbietern durch die entsprechenden Addons blockiert werden. Dies erkennt man insbesondere daran, dass der äußere Rand breiter wird (mehr unverbundene Erstparteien) und der innere Kern schwacher ausgeprägt ist (weniger Konnektivität). Es ist wichtig einzusehen, dass hierbei nur die Restriktivität gemessen wurde, was alleine noch kein Qualitätsmerkmal darstellt. So würde NoScript den „normalen Benutzer“ möglicherweise überfordern. Ghostery und Disconnect bedürfen, abgesehen von einer ersten Konfiguration, sonst keiner weiteren Benutzerinteraktion.

Nach dem Vortrag kam die Frage auf, wie es sich mit dem Privacy Badger verhält. Dies hatte ich leider nicht vorbereitet, ist aber durchaus berechtigt. Aus diesem Grund habe ich heute die Analyse auch mal mit diesem Addon durchgeführt. Aufgrund der Tatsache, dass der Privacy Badger erst noch „Erfahrungen“ sammeln muss, habe ich vor dem Test 200 deutsche Webseiten (.de-Adressen aus der Alexa Top 1M) besucht die dabei entstandene Konfigurationsdatei für die weitere Analyse verwendet. Darüber hinaus wurden keine weiteren (manuellen) Konfigurationen vorgenommen.

In Abbildung 2 ist das entstandene Trackingnetzwerk abgebildet. Dieses unterscheidet sich äußerlich zunächst nur wenig vom Surfen ohne Addon.

Blocker_PrivacyBadger_v01

Abbildung 2: Trackingnetzwerk mit und ohne Privacy Badger.

Ähnliches zeigt sich auch in der Top 20 der am häufigsten eingebetteten Drittparteien und Vergleichswert ohne Privacy Badger (Messung vom 12.08.2016). Es wird gezeigt, wie viele Erstpartien (First Parties) eine entsprechende Drittpartei einbetten (absteigend sortiert).

# Hosts Mit Privacy Badger Ohne Privacy Badger
1 www.google-analytics.com 285 (34.0%) 287 (34.2%)
2 fonts.gstatic.com 209 (24.9%) 210 (25.0%)
3 fonts.googleapis.com 202 (24.1%) 204 (24.3%)
4 ajax.googleapis.com 134 (16.0%) 134 (16.0%)
5 www.google.com 74 (8.8%) 78 (9.3%)
6 ssl.google-analytics.com 47 (5.6%) 49 (5.8%)
7 s.ytimg.com 45 (5.4%) 48 (5.7%)
8 maps.google.com 42 (5.0%) 43 (5.1%)
9 www.youtube.com 41 (4.9%) 45 (5.4%)
10 i.ytimg.com 40 (4.8%) 38 (4.5%)
11 maps.googleapis.com 39 (4.7%) 40 (4.8%)
12 stats.g.doubleclick.net 38 (4.5%) 43 (5.1%)
13 csi.gstatic.com 35 (4.2%) 36 (4.3%)
14 maps.gstatic.com 31 (3.7%) 32 (3.8%)
15 code.jquery.com 29 (3.5%) 30 (3.6%)
16 piwik.sana.aspr.de 29 (3.5%) 29 (3.5%)
17 www.facebook.com 29 (3.5%) 28 (3.3%)
18 code.etracker.com 25 (3.0%) 26 (3.1%)
19 connect.facebook.net 24 (2.9%) 23 (2.7%)
20 cdnjs.cloudflare.com 22 (2.6%) 21 (2.5%)
googleads.g.doubleclick.net 39 (4.6%)
static.doubleclick.net 38 (4.5%)

In der Tabelle ist zu sehen, dass nur sehr wenige Hosts kategorisch ausgeschlossen worden sind. Hier muss man allerdings aufpassen, denn (anders als Ghostery) bietet der Privacy Badger drei Optionen mit Drittparteien umzugehen: Neben An und Aus gibt es noch eine „Mittel“-Einstellung, die das Tracking durch unterdrücken von Referer und Cookies minimieren soll. Diese „Mittel“-Einstellung findet sich häufig, sind jedoch in den oben gezeigten Statistiken nicht sichtbar. Ich halte jedoch die Wirksamkeit dieser Maßnahme für sehr fragwürdig, was allerdings nochmal intensiverer Analyse bedürfte.

Auch wenn ich den Privacy Badger als ein sympathisches Tool empfinde, sehe ich die getroffenen Grundeinstellungen als zu schwach an. Sehr viel wird zunächst akzeptiert und die Entscheidung auf den Benutzer geschoben. Diese können auch nicht pauschal getroffen, sondern müssen für jeden Tracker einzeln eingestellt werden. So ist es hier, anders als bei Ghostery, mir (über die Oberfläche) nicht möglich, vor dem Test eine restriktive Konfiguration festzulegen bzw. möglichst viel zu blockieren. Und so sehr ich es begrüße, dass der Algorithmus zur Identifizierung von Trackern so offen einsehbar ist, kann ich mir durchaus vorstellen, dass Web-Tracking Firmen dieses Wissen ausnutzen. Letzteres soll jedoch nicht als Kritik verstanden werden.

Alles in allem ist es sicher eine gute Ergänzung und hilft bei der Entscheidungsfindung deutlich besser als RequestPolicy (was zunächst alles blockiert), stellt jedoch leider kein Wundermittel dar. Ohne aktives Handeln durch den Benutzer ist dieses Tool, in meinen Augen, keine wirkliche Verbesserung zu vorher. Man muss jedoch erwähnen, dass der Benutzer nach der Installation auch darauf hingewiesen wird, dass er tätig werden muss.

Die Ergebnisse der anderen Addons sollten jedoch nicht als Produktwerbung missinterpretiert werden. Andere denkbare Gefährdungen, z.B. die interne Datenweitergabe, können nicht ausgeschlossen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.