Caching Vorteile bei CDNs

Hallo zusammen,

am kommenden Freitag werde ich auf dem mrmcd 2016 in Darmstadt einen Vortrag über Web-Tracking auf Webseiten von Krankenhäusern und Kliniken halten. Dabei werde ich die Ergebnisse meiner letzten DuD-Publikation vortragen sowie noch einige dafür neu erarbeitete Inhalte.

In Vorbereitung dessen habe ich gestern noch einen Test durchgeführt, was Content Delivery Networks (CDN, auch: Content Distribution Network) eigentlich bringen. Solche Dienste sind darauf spezialisiert, Daten (die in Webseiten integriert werden) mit hoher Geschwindigkeit und geringen Antwortzeiten den Besuchern bereitzustellen. Nicht selten wird jedoch auch hervorgebracht, dass der User die verlinkten Bibliotheken und Schriftarten selbst auf seinem Rechner cachen, über mehrere verschiedene Webseiten hinweg „konservieren“ und die Netzwerklast darüber minimieren kann. So z.B. hier (Nummer 2).

Diesen zuletzt genannten Vorteil wollte ich mir mal genauer ansehen. Es ist weniger eine repräsentative Studie, sondern dient mehr dazu einen Eindruck zu bekommen. So habe ich 150 Webseiten auf zwei verschiedene Wege betreten: mit einem jeweils neuen (unbenutzten) Firefox Profil und mit einem persistenten Profil. Da Selenium persistente Profile eigentlich nicht unterstützt, musste hier noch ein Workaround geschaffen werden.

Die Ergebnisse sind für mich doch sehr überraschend. Die Anzahl der Verbindungen zu den Erstparteien (Webseiten) und darin verlinkten Drittparteien blieb konstant (nur 2 Verbindungen weniger bei ca. 7200 Verbindungen). D.h. die Anzahl der geladenen Ressourcen hat sich nicht (signifikant) verändert. Wenn man sich die HTTP Header der Responses anschaut sieht man, dass nur 16 Ressourcen mehrfach verwendet wurden (304 Not Modified). Dabei überwiegend JavaScript-Dateien von Trackern und ein paar Schriftarten. Die Top 10 der am häufigsten eingebetteten Drittparteien sowie die Anzahl der Verbindungen blieb konstant. Verbindungen spare ich also nicht, maximal etwas Traffic.

Nun könnte man argumentieren, dass 150 Webseiten zu wenig sind um vom Caching-Vorteil zu profitieren. Während jedoch das normale Standardprofil nur 24 MB groß ist, ist das persistente nach den 150 Webseiten auf 222 MB gewachsen. Auch wenn Speicherplatz heute kein so großes Thema mehr ist: beliebig Luft nach oben ist hier auch nicht. Zu prüfen wäre noch, wie die Cache-Strategie von Firefox im Detail aussieht.

Es ist, wie gesagt, nicht repräsentativ. Es erwächst jedoch der Eindruck, dass der Cache Vorteil eines CDN geringer ist als erwartet. Dies ist auch der überwältigenden Vielfalt verschiedener Bibliotheken und Schriftarten geschuldet. Die verbleibenden Vorteile von CDNs bleiben natürlich unberührt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.