v3 Technologie

Ich bin kürzlich über eine Datenschutzerklärung gestolpert, die einen interessanten Absatz zum Thema Datensicherheit enthielt:

Wir verwenden innerhalb des Website-Besuchs das verbreitete SSL-Verfahren (Secure Socket Layer) in Verbindung mit der jeweils höchsten Verschlüsselungsstufe, die von Ihrem Browser unterstützt wird. In der Regel handelt es sich dabei um eine 256 Bit Verschlüsselung. Falls Ihr Browser keine 256-Bit Verschlüsselung unterstützt, greifen wir stattdessen auf 128-Bit v3 Technologie zurück.

Eine schnelle Googlesuche zeigte, dass dieser Textbaustein in vielen Datenschutzerklärungen zu finden ist. Interessanterweise auch in Webauftritten von Kanzleien und Datenschutzberatern. Meine Vermutung ist, dass diese Textpassage aus einem nicht ganz sauberen Datenschutzgenerator stammt, denn die von mir betrachteten Webseiten hatten mehrheitlich ihre Datenschutzerklärungen im Zuge der DS-GVO im Jahr 2018 angepasst.

Wollen wir uns jedoch den Inhalt mal etwas genauer ansehen. Mit den 256-Bit ist wohl die Schlüssellänge der symmetrischen Chiffre gemeint. Wie jedoch schon unlängst bekannt ist, stellt diese Angabe nur einen kleinen Teil der Sicherheit dar. Die gesamte SSL/TLS Ciphersuite entscheidet über die Sicherheit. Mit Verabschiedung von TLS 1.3 wurden beispielsweise alle CBC-Modi in den symmetrischen Chiffren entfernt – zu oft waren diese für Verwundbarkeiten mitverantwortlich. Dies gilt gleichermaßen für beide Schlüssellängen, weshalb die Angabe ob Chiffren mit 256 Bit oder 128 Bit zum Einsatz kommen kein Qualitätsmerkmal darstellt.

Etwas mehr musste ich über die v3-Technologie grübeln. In Verbindung mit der Schlüssellänge der symmetrischen Chiffre ergibt dies keinen Sinn. Mir ist keine Versionierung bekannt, die in gleicher Weise auf alle symmetrischen Chiffren zutreffen würde. Die Angabe bezieht sich also vermutlich auf die SSL-Version. Es soll, meiner Vermutung nach, dies zum Ausdruck bringen, dass sofern SSL 3.1 (=TLS 1.0) nicht vom Browser unterstützt wird, SSL 3.0 verwendet wird. Würde dies in der Anwendung tatsächlich zutreffen, wäre die Webseite hochgradig angreifbar, da SSL 3.0 schon seit 2015 als unsicher eingestuft und in modernen Browser nicht länger nutzbar ist. Auch SSL 3.1 und TLS 1.1 werden im Laufe des Jahres 2020 in den Ruhestand gehen.

Es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass SSL 3.1 im Jahr 1999 veröffentlicht wurde und auch von älteren Betriebssystemen wie Windows XP und Windows Server 2003 Unterstützung fand. Der Satz stellte jedenfalls schon damals keinen Mehrwert dar, da eine symmetrische 256 Bit Verschlüsselung nicht zwangsweise über eine mit 128 Bit zu stellen ist. So würde ich damals wie heute ein AES128 über ein RC4 mit 256 Bit Schlüssellänge stellen. Es ist sogar schon in einer gewissen Weise bedenklich, wie lange sich dieser sinnbefreite Textbaustein im Netz gehalten hat.

Ein Gedanke zu „v3 Technologie

  1. Martin

    Oh, da gibt’s doch noch viel ältere Kalauer. Ich sage nur „mit dem Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg“…

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.